Reisemedizin SPEZIAL

Reisemedizin SPEZIAL

Japanische Enzephalitis

Die Japanische Enzephalitis ist in weiten Teilen Asiens verbreitet. Nach Schätzungen der WHO erkranken jedes Jahr ca. 30.000 - 50.000 Menschen an Japanischer Enzephalitis. Das JE-Virus gehört zu den Flaviviren und wird durch die nachtaktive Culex-Mücke übertragen. Das natürliche Reservoir des JE-Virus bilden Vögel, insbesondere Wasservögel, und Schweine. Während die Infektion bei den meisten Infizierten asymptomatisch verläuft, ist die Prognose bei manifest Erkrankten schlecht. Etwa ein Drittel verstirbt an JE, ein weiteres Drittel hat bleibende neurologische Schäden und nur bei einem Drittel heilt die Erkrankung vollständig aus. Eine spezifische Therapie ist zurzeit nicht verfügbar, daher wird rein symptomatisch und supportiv-intensivmedizinisch behandelt Die Einschätzung des tatsächlichen Infektionsrisikos für Reisende ist schwierig. Ein besonderes Risiko besteht für Langzeitreisende in ländliche Regionen Asiens insbesondere während der Regenzeit.

Die Applikation erfolgt in 2 Dosen (Tag 0 und 28) intramuskulär.

Die Dauer der Schutzwirkung ist noch unbekannt und wird momentan in weiteren Studien überprüft. lxioro® ist bisher nur für die Immunisierung von Erwachsenen zugelassen.

 

                                           

Diesen Artikel drucken   
Aktuelle Reisemedizin-Infos
Dengue Vietnam, Masern Deutschland, Gelbfieber Bolivien - Brasilien. Stand 06.09.2017
Informieren
Geänderte Impfvorschriften
Geänderte Impfvorschriften: Bahamas - Kuba. Stand 05.04.2017
Informieren

 

 

© Praxis Bärbel Meyer | 2016
Sprechzeiten, Kontakt
Die Praxis Bärbel Meyer
Startseite